Verfasst von: Kiefner Sabine | Dezember 12, 2007

LRS-Förderung für hochbegabte Kinder

Es gibt hochbegabte Kinder, bei denen der Kopf schneller und komplexer denkt, als sie es motorisch umsetzen können.
Der kognitive Reifungsprozeß ist der körperlichen Entwicklung voraus und dies kann zu Schwierigkeiten im Lesen und/oder der Rechtschreibung führen.
Um diese Kinder gezielt fördern zu können, hat das
Internationale Centrum für Begabungsforschung der Uni Münster
ein spezielles Förderprogramm (LEGAOPTIMA) entwickelt.
Zuerst wir ein individuelles Fehlerprofil des Kindes erstellt, anhand dessen dann gezielt gefördert werden kann.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf der Webseite des icbf.

Advertisements

Responses

  1. Hallo mit der kognitiven Entwicklung, das trifft nicht nur bei der LRS zu sondern auch bei der Legasthenie und Dyskalulie.

    Ich finde Ihren Blog klasse und werde Ihn verlinken, würde mich freuen wenn auch Sie mich verlinken würden.

    Legasthenie ist keine Schande, sondern eine Chance
    Lars-Michael Lehmann

  2. Das mache ich gerne, Herr Lehmann.

    Herzliche Grüße
    Sabine Kiefner

  3. Hallo Frau Kiefer,

    vielen Dank für die Verlinkung. Der Zusammenhang mit Hochbegabung und Legasthenie sowie andere Formen der Wahrnehmung und Intelligenz werden mir nun immer klarer – viele legasthene Menschen oder auch dyskalkule wurden über viele Jahrzehnte als Fall für die Sonderschule abgestempelt, nur weil man vermutet hat das diese Menschen einen intellektuellen Defizit haben, aber es ist der Gegenteil der Fall…

    mir ist auch aufgefallen, dass so mancher hoch begabter auch auf eine Sonderschule gelandet ist, das passiert heute sogar noch, weil man einfach im unseren Bildung Systemen nicht damit klar kommt das diese Menschen eine völlige andere Aufnahme von Wissen sowie deren Wiedergabe haben.

    Hochbegabte haben leider viel zu wenig Platz bisher in unserer Gesellschaft gefunden, und werden nicht selten zum Außenseiter, da muss sich sehr bald was ändern, denn es gehen uns wertvolle Potenziale verloren, die unsere Gesellschaft ganz dringend Brauch, besonders in der anbrechen Wissensgesellschaft.

    Beste Grüße
    Lars Michael Lehmann

  4. toll, dass sie sich in diesem bereich so engagieren.
    ich wünsche mir für das wort „fehlerprofil“ noch eine positive bezeichnung, wie z.B. begabungsausrichtung oder abweichungsprofil.
    es sind doch keine fehler, oder???
    wir sind alle eine schöpfung gottes und gott macht keine fehler.
    liebe grüße
    jeannette

  5. Frau Schmidt,

    der Begriff „Fehlerprofil“ bezieht sich hier ja auf die Art der Rechtschreibfehler, die das getestete Kind macht und nicht auf das Kind selber.
    Daher sehe ich es nicht als eine negative Bezeichnung seitens des ICBF in Münster.

    Herzliche Grüße
    Sabine Kiefner


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: